Mein Reisetagebuch | auch modern

Mein Reisetagebuch | auch modern "Blog" genannt

.... was steht drin?

"..... wenn einer eine Reise macht, dann kann er was erzählen."
Genau hier ist mein Ansatz - ich berichte einfach über das Erlebte bei meinen Tauchreisen.

2. Tag

Mauritius 2016Geschrieben von bath 18 Mär, 2016 15:07

Die lange Anreise hat mich schon sehr geschlaucht, deshalb bis ich gestern schon früh ins Bett gegangen. Meine Begleiter machten noch einen kleinen Ausflug in die Bars der näheren Umgebung.

Die Nacht war für mich lange und ich habe ausreichend und vorallem gut geschlafen.

Das Gute an diesem Landstrich im Indic ist das Licht - Aufstehen, Gardinen zur Seite schieben und die Sonne scheint, eine Wohltat für die Seele und das (mein) Gemüt.

Das Wetter heute - Sonne bei märchenhaften Blumenkohlwolken, schneeweiß und passend zum tiefblauen Himmel.

Die obligatorische Begrüßung der Reiseleitung war kurz und interessant, gebucht haben wir für den Mittwoch (@Geli - wundere Dich bitte nicht mein Schatz, die Abreise ist erst am Donnerstag, so dass wir Freitag zurück sind😎😎😎) eine Rundreise mit einem Kleinbus zum Vulkankrater und zum Wasserfall.

Am Vormittag haben wir die Tauchbude gesucht und gefunden, die Wahl fiel auf die Orca Divers, die wir ja schon aus Ägypten (Stichwort Bram und Sarah) kennen. Wir haben eingecheckt, der Tauchbudenhäuptling Bernhardt ist Deutscher und schon seit 1973 auf der Insel, ein wenig eigenwillig aber ......

Morgen haben wir um 9 und um 13.30 Uhr die ersten beiden Tauchgänge. Wir schauen uns das an und entscheiden dann wie es mit dem Tauchen weitergehen soll

Gegen Mittag hat uns ein Wolkenbruch erwischt, bei 32 Grad aber überhaupt kein Probelm. Überbrückt haben wir diese Phase mit einem kleinen Mittag in einer Strandbar/Lounge.

Der Nachmittag wurde/wird im Pool verbracht. Am Abend geht's noch um die Häuser aber rechtzeitig (für mich) ins Bett.

Noch anzumerken ist, dass Cola Junior heute Geburtstag hat - herzlichen Glückwunsch an dieser Stelle.

Stichwort Gruppendynamik - der obligatorische kulinarische Exkurs, wir haben all in gebucht, ist auch erledigt. Karl Thoe hatte einen Seafoodmenü am Strand gebucht, das ist ja etwas für mich. Aber welch eine Erkenntnis, es gab Lobster, der mir, wiedererwartend, sehr gut geschmeckt hat. Anders als in Kenia war dieses Fleisch frisch und nicht mit Knoblauch versaut. Einige Flaschen Weiß- und Roséweine mussten dran glauben.
Alles zusammen - ein gelungener Abend in geselliger Runde.







  • Kommentare(0)//reiseblog.kbath.de/#post69